Test & Technik

Schrauberschule: Laufrad zentrieren

Rock & Roll

Das Laufrad ist ein Wunderwerk der Technik. Aus vielen Einzelteilen entsteht ein stabiles Ganzes, das neben Antriebs- und Bremsaufgaben auch zur Führung des Rads genutzt wird. Auf den Trails muss es viel  einstecken und quittiert äußere Einflüsse wie Steine, Äste oder Überbelastung dann schon mal mit unsauberem Lauf. Damit ihr die Reparatur sorgfältig und strukturiert planen könnt, haben wir die wichtigsten Punkte für euch zusammengestellt.

Wichtig: Die Ersatzteil-Informationen findet man im Laufradmanual, auf der Herstellerseite oder beim Händler vor Ort. Die passenden Ersatzteile wie Speichen und Nippel sollten vorab beim Händler oder im Webshop besorgt werden.

 

Was wird benötigt?

WERKZEUGÜBERSICHT:
• Zentrierständer
• Zentrierlehre
• Nippelspanner
• Nippelschrauber
• Kettenpeitsche
• Ritzelabzieher
• Stechachsadapter
• Tensionmeter
• Öl in Dosierflasche
• Bremsenreiniger
• Speichensicherungskleber


TIPP: Gerade beim
Nippelspanner solltet ihr
auf höchste Qualität und
beste Passform achten.
Rund gedrehte Nippel
machen nur noch mehr
Arbeit!

 

 

1. Vorbereiten

Als erstes werden Reifen, Schlauch, Felgenband, Bremsscheibe und Ritzelpaket entfernt. Dann das Laufrad gründlich reinigen. So sind alle Arbeiten einfach und mit hoher Qualität durchzuführen.

 

2. Defekte Speichen loswerden

Die defekten Speichen vorsichtig aus dem Laufradgerüst entfernen. Tipp: Speiche in der Mitte teilen – das macht‘s einfacher. Falls sich ein Nippel in der Felgenhohlkammer befindet: rausschütteln.

 

3. Aus Alt mach Neu

Nun die Ersatzspeiche durch die Nabe fädeln und ans Speichengerüst anpassen. Das Muster findet ihr gleich nebenan. Mit dem Nippeldreher den neuen Nippel durch die Felge fädeln und aufdrehen.

 

4. Ölen

Vor dem Zentriervorgang sollten alle Gewinde und Auflageflächen zwischen Nippel und Felge mit einem Tropfen Öl behandelt werden. Das erleichtert die Arbeit und verhindert ein „Festfressen“.

 

5. Ab in den Zentrierständer

Laufrad im Zentrierständer fest einspannen und eine erste Bestandsanalyse durchführen. Die Bereiche mit neu eingezogenen Speichen werden wie auf dem Bild an einer Seite des Zentrierarms anstehen.

 

6. Speichen spannen

Nun muss die gegenüberliegende Speiche der anstehenden Stelle gespannt werden. Dabei den Nippel rechtsherum drehen – den Nippel also wie eine Schraubenmutter auf die Speiche drehen.

 

7. Weniger ist mehr

Beim Zentriervorgang in eher kleinen Schritten mit je ¼ Umdrehung vorgehen und die Zentrierarme immer näher an die Felge bewegen, bis die Felge rund läuft. 

 

8. Höhenschlag vermeiden

Um einen Höhenschlag zu reduzieren, Zentrierarme unter die Felge stellen. Nun immer zwei nebeneinander liegende Nippel mit je ¼ Umdrehung spannen. Erneuter Check und wiederholen.

 

9. Prüfen

Laufrad aus dem Ständer nehmen und mit der Zentrierlehre auf Mittigkeit prüfen. Befindet sich auf einer Seite Luft, alle Speichen der Gegenseite mit ¼ Umdrehung spannen. Erneuter Check.

 

10. Festziehen

Die steiler stehenden Speichen sollten mit etwa 1200 Newton beaufschlagt werden. Bei Systemlaufrädern kann die Spannung höher ausfallen. Tipp: Im Manual nachschauen oder beim Händler nachfragen.

 

11. Öl Rückstände beseitigen

Wenn alle Zentriervorgänge abgeschlossen sind, die Felgenoberfläche, Nippel und Speichen mit Bremsenreiniger von Öl befreien und trocken wischen. Den Bremsenreiniger gut ablüften lassen.

 

12. Feinschliff

Gegen sich lose drehende Nippel auf jeden Nippel einen Tropfen Speichensicherungskleber auftragen. Laufrad mehrfach drehen, Rest komplett abwischen, 24 Stunden härten lassen. Fertig!

Quelle: 

TEXT: SEBASTIAN BÖHM | FOTOS: JÜRGEN AMANN

News: 

In News anzeigen