Test & Technik

Herzstück: Corratec Insidelink 10Hz

Dämpfung mit Technologie aus der Auto-Branche

Corratec hat uns mit dem Insidelink 10Hz sein neuestes Tourenfully überlassen. Das Herzstück der Raublinger Entwicklung ist die spannende Dämpferanlenkung 10Hz, bei der Technologie aus der Automobilbranche zum Einsatz kommt.

Kontaktaufnahme

Das Corratec Insidelink 10Hz ist ein Bike für ein breites Einsatzspektrum. 10Hz? Das klingt spannend. So sind wir ziemlich gespannt darauf, das neuartige Kinematik-Konzept genauer unter die Lupe zu nehmen. Der erste Blick auf das Bike wird unweigerlich auf das Rahmendreieck abgelenkt. Das liegt zum einen an der grün eloxierten und fein gefrästen Wippe. Zum anderen aber vor allem an der Dämpferaufnahme. Kurze Verwunderung. Ist der Elastomer etwa zurück? Nein. Aber dennoch kommt bei der 10Hz-Technologie ein moderner Kunststoff zum Einsatz. Statt einer klassischen Dämpferaufnahme ist der Rock Shox Monarch RT an einem MDU (Microcellular Ductile Urethane) Polymer befestigt. Auf Vibrationen und leichte Schläge mit mehr als 10Hz soll die Dämpfer-Kunststoff-Kombi die 120 Millimeter Federweg sensibler freigeben. Die Daten aus dem Labor zeigten hier deutliche Verbesserungen, verrät Corratec-Geschäftsführer Konrad Irlbacher. Wir sind auf jeden Fall sehr gespannt, wie sich das Bike im Outdoor-Labor schlagen wird. Für diesen Test zog es uns an den Gardasee. Ruppig, steinig, fordernd – optimal um dieses Fahrwerk auf Her(t)z und Nieren zu testen.

Das Insidelink 10Hz im Trail

Das Insidelink 10Hz generiert sich im Gelände als breit aufgestelltes Tourenfully. Das Bike klettert ohne Murren, mit der 2x10 Shimano XT hat man auch auf langen Anstiegen die nötigen Reserven. Bergab geben weder die XT-Bremse noch die Rock Shox Revelation Grund für Beanstandungen. Und der Dämpfer samt MDU Polymer? Diese Kombi arbeitet positiv unauffällig – und die 120 Millimeter am Heck bekommen auf dem ruppigen 601 genügend zu tun. Wann die 10Hz-Grenze überschritten wurde, kann der Fahrer allerdings nicht mehr genau sagen. Deutlich schneller an ihre Grenzen kommen die Reifen: Contis X-King bietet für ein Touren-Fully mit Alpencross-Ambitionen zu wenig Grip. Wer gröbere Touren plant, sollte hier aufrüsten. Was wir dagegen vermissen, ist eine Variostütze. In diesem Segment ist sie mittlerweile absolut obligatorisch.

Im Gespräch mit Konrad Irlbacher

Was kann 10Hz besser als herkömmliche Dämpfer? Konrad Irlbacher, Geschäftsführer von Corratec, sieht in der Technologie ein großes Potenzial.

bikesport: Insidelink 10Hz, das klingt nach Hightech. Kannst du kurz das Kinematik-Konzept erklären?
Konrad Irlbacher: Wir haben die Kinematik so konstruiert, dass negative Antriebseinflüsse wie Wippen verhindert werden, ohne dass der Dämpfer mit Lockout oder im Plattform-Modus gefahren werden muss. Die Kettenspannung drückt den Reifen auf den Boden und sorgt für Grip und Traktion. 10Hz sorgt für Sensitivität bei kleinen Schlägen und im rauen Gelände.

Für welches Terrain habt ihr das Bike entwickelt?
Das erste Insidelink hatten wir als reines XC-Bike entwickelt. Jetzt haben wir ein Allmountain und zudem wird ein Enduro kommen. Das System funktioniert unabhängig vom Terrain. So verbessert sich beispielsweise bei einem Enduro-Bike die Beschleunigung aus den Kurven heraus.

Was kann 10Hz besser wegstecken als andere Systeme?
10Hz ersetzt den Drehpunkt zwischen Dämpfer und Rahmen und beseitigt so die Reibung an den Buchsen und Lager der Dämpferaufnahme. Vibrationen werden reduziert. Zudem zeigen die Datenaufzeichnungen deutlich, dass das System auf Stöße mit mehr als 10 Hz besser reagiert, als wenn nur der Dämpfer verbaut ist.  

Was hat es denn mit den MDU-Elementen auf sich und wo kommt die Technologie her?
MDU ist ein Polymer und kommt aus dem Automotive-Bereich. Er hat super Dämpfungseigenschaften und eine gute Resistenz gegen UV-Strahlung und Öl.

Wie lange ist die Lebensdauer des Kunststoffs und wie wird das System gewartet?
MDU hat eine geschätzte Lebensdauer von drei Jahren. Aber der Polymer übernimmt ja nicht die Hauptdämpfung. Er dient als Lagerpunkt und „Firewall“ gegen Vibrationen.

Wo wird die Kombi aus Luftdämpfer und Elastomer künftig eingesetzt? Was kannst du uns über Zukunftsprojekte verraten?
Die Insidelink-Familie wächst. Wie gesagt, wir werden bald ein Enduro vorstellen. Die Ergebnisse unserer Datenanalyse sind für Fahrwerkshersteller sehr interessant. Daher würden wir gerne einen Hersteller für die Entwicklung von 10Hz 2.0 gewinnen. Aktuell ist das System an den Dämpfer angepasst, künftig  wird der Dämpfer 10Hz verbessern.

 

Corratec Tradition & Technik

Tradition, Innovation, Hochwertigkeit, Sportlichkeit & Leidenschaft sind die Werte von Corratec im oberbayerischen Raubling bei Rosenheim. Gegründet wurde das Unternehmen vor 25 Jahren von Konrad Irlbacher, und seither steht der Name „Corratec“ nicht nur für den Firmenchef in Anlehnung an „Corrado“ (italienisch für Konrad), sondern auch für innovative Ideen, Forschung und Entwicklung.

Rund 120 Mitarbeiter sind dafür verantwortlich, dass hochwertige Mountainbikes und Rennräder, aber auch Trekking- und City-Bikes, E-Bikes und Pedelecs die Produktionshalle verlassen. Schon immer gilt bei Corratec der Leitsatz „Passion of Cycling“ – der Spaß am Fahren steht im Mittelpunkt der Herstellung. Auch die Erfolge der Teams sprechen für den Quali-
tätsanspruch, dem sich Corratec bei jedem Fahrrad verpflichtet sieht.
 

Quelle: 

Autor: Thomas Werz, Foto & Video: gideon Heede