Test & Technik

Biketest: Bergamont Trailster C 8.0 500

 Bergamont Trailster C 8.0 500. Super Handling und Agilität.
Bergamont Trailster C 8.0 500. Super Handling und Agilität.

Das E-Allmountain Kraftpaket

Ein kräftiger Bosch Motor treibt das Bergamont Trailster C 8.0 dynamisch über die Trails. Das schicke Fully überzeugt dabei als vollwertiges Mountainbike mit hohem Spaßfaktor.

Das Trailster unterstreicht im Test eindrucksvoll, dass die aktuelle Generation der E-Moutainbikes voll geländetauglich ist. Motor und Akku sind elegant in den Alurahmen integriert. Mit 140 Millimeter Federweg bietet der steife X-Link-Hinterbau bestes Allmountain-Potenzial. Er ist kurz und verhilft dem Bike zu großer Wendigkeit. Ein Rock Shox Monarch RT hält ihn im Zaum, vorne arbeitet eine 34 Fox mit 150 Millimeter Federweg. Beide meistern die durch das höhere Gewicht eines E-Bikes gestellten Herausforderungen bestens, auch wenn man das Trailster aggressiv über den Trail jagt. Der Motor aus der neuen Bosch Performance Line CX leistet satte 75 Newtonmeter Drehmoment und sorgt für einen tiefen Schwerpunkt. Die Handhabung des Bikes ist trotz seines Zusatzgewichts beinahe ein Kinderspiel. Das Trailster ist wendig und agil, liegt satt und vermittelt große Sicherheit. Man sitzt zentral und kann effektiv pedalieren – wobei dieser Aspekt dank E-Power weniger stark ins Gewicht fällt. Aber der Grad der Unterstützung orientiert sich auch an der eingebrachten Trittkraft: Wer stärker tritt, wird mit einer Extraportion Dynamik belohnt. Selbst in der „Eco“-Stufe ist das schon spürbar.

Bei 25 km/h ist Schluss

Die Shimano XT schaltet zuverlässig, wobei es manchmal kleine Verzögerungen gibt, da der Motor einen Tick nachläuft, wenn man Druck vom Pedal nimmt. Das gilt auch umgekehrt: Wer im Anstieg kurz innehält und wieder antritt, muss einen Moment warten, bis die erlösende Motorunterstützung einsetzt. Bei 25 km/h endet die Unterstützung. Fährt man in diesem Tempo, wird man mit einem ständig an- und abschaltenden Motor konfrontiert. In der Konsequenz passt man seinen Fahrstil an.
Dank stabiler Laufräder von DT Swiss und breiter Schwalbe-Reifen hält das Bike guten Bodenkontakt, auch bei engen Kurven. Bei tieferem Boden würden wir vorne dennoch auf einen profilierteren Reifen umsteigen. Die Magura MT4 sind dem Gewicht und der Dynamik des Trailster locker gewachsen. Wie es sich für ein Allmountain gehört, hat das Bike eine Variostütze – die gut funktionierende Kind Shock Eteni.

Fazit

Das Bergamont Trailster C 8.0 500 ist ein toll funktionierendes E-Allmountain, das mit gutem Handling und mit Agilität gefällt. Sein kräftiger Antrieb sorgt für einen Wow-Effekt.

Ich hab’s getestet

Spielgefährte: „Anstieg, welcher Anstieg? Das Bergamont Trailster C 8.0 ist der Hammer. Sobald man die Dosierung des Antritts im Gefühl hat, werden auch kniffelige Wurzelpassagen bergauf zum Kinderspiel.“


Mike Ziegler
bikesport Tester

Technik Info

Rahmen

  • Material: Aluminium
  • Größen: S, M, L, XL

Federung

  • Gabel: Fox 34 Performance (150 mm)
  • Dämpfer: Rock Shox Monarch RT (140 mm)

Antrieb & Bremsen

  • Schaltung v/h: Shimano Deore XT
  • Schalthebel: Shimano Deore XT
  • Kurbel: BGM Delta Pro
  • Bremsen: Magura MT4 (180/180 mm

Laufräder

  • Naben/Laufrad: DT Swiss X1900 spline
  • Reifen: Schwalbe Nobby Nic (2,35”)

Parts

  • Lenker: BGM Pro 720mm
  • Vorbau: Answer AME
  • Stütze: Kind Shock Eteni (100mm)
  • Sattel: SDG Falcon RL

Geometrie

  • Radstand: 1222 mm
  • Kettenstrebenlänge: 475 mm
  • Oberrohr (eff.): 615 mm
  • Lenkwinkel/Sitzwinkel(eff.): 66,5°/74°
  • Reach/Stack: 450 mm/602 mm

Gewicht & Preis

  • Gewicht (ohne Pedale): 21,80 kg
  • Preis: 4299,00 EUR(400 Watt)
  • 4499,00 EUR (500 Watt)

Vertriebsinfo

 

Quelle: 

Redaktion bikesport Magazin / Text: Martin Munker / Bilder: Gideon Heede

News: 

In News anzeigen