Test & Technik

Allmountains im Test: Votec VM Elite

Flinker Schluckspecht

Satte 160 Millimeter Federweg bieten die Bikes der VM-Reihe bei Votec. Unser Testrad, das VM Elite, entstammt dem aktuellen Modelljahr und gehört zu den günstigeren Modellen der Serie. 160 Millimeter Federweg sind viel für ein Allmountain, aber nicht zu viel, wie das Votec eindrucksvoll beweist. Das Fahrwerk offenbart jede Menge Reserven und steckt auch grobe Schläge und Landungen sicher weg. So lädt das VM Elite jederzeit dazu ein, abzuziehen und Steine wie Wurzelfelder einfach zu überspringen. Die beiden Federelemente kommen von RockShox, ein eingespieltes Team sozusagen. Das Bike vermittelt Sicherheit, liegt in Abfahrten  souverän und ist doch im Trail spritzig, agil und dynamisch. Man würde das auf den ersten Blick gar nicht erwarten. Denn das Bike sieht doch sehr unspektakulär aus. Votec verzichtet darauf, die Züge in den  Aluminiumrahmen zu verlegen. Ein anderer Trend dagegen wird aufgegriffen: der zu breiten Felgen. Am VM Elite sind Easton Heist Laufräder mit 27 Millimeter breiten Felgen montiert, das verhilft den Nobby Nic zu einer satten Auflagefläche und einem klasse Halt in Traversen oder Kurven. Vorne ist der Reifen übrigens in allroundtauglicher Trail-Star-Mischung montiert, hinten im langlebigen, gut rollenden PaceStar-Compound.

Mit seiner schlichten Optik ist das Votec VM Elite ein Wolf im Schafspelz.

Agil, dynamisch, spritzig: Das Votec VM Elite ist eine Trailrakete, die einen auch über die Alpen feuert.

 

Aufgeräumte Lenkzentrale

Votec kombiniert einen sehr breiten Carbon-Lenker mit einem kurzen Vorbau, das sorgt für gutes Handling und viel Kontrolle, wobei das Vorderrad in steilen Anstiegen mit Nachdruck auf dem Boden gehalten werden will. An sich aber klettert das Bike effektiv, beim Treten kommt nie das Gefühl auf, Energie zu verschwenden. Der Viergelenk-Hinterbau arbeitet gut, auf Asphalt lassen sich Dämpfer und Gabel blockieren, im Gelände haben wir die Funktion nicht genutzt. 22 Gänge stehen dank Shimano XT zur Verfügung, da auch die Scheibenbremsen aus der XT-Gruppe stammen, entfällt auf jeder Lenkerseite eine Klemmschelle, das kommt dem aufgeräumten Aussehen zugute. Die Reverb Variostütze mit 125 Millimeter Hub passt perfekt ans Bike, der Sattel beweist, dass ergonomische Modelle unbedingt in passender Breite gefahren werden müssen. Ein Tester empfand ihn als sehr unbequem, die anderen waren voll des Lobes.

Trail-lastig: Der RockShox Monarch RT3hält den Hinterbau mit Druck auf dem Boden.

Turbo: Das Votec kommt mit der Turbine Kurbel aus dem Hause Race Face daher.

 

Fazit

Das Votec VM Elite ist ein souveräner Tempobolzer mit überzeugenden Allround-Eigenschaften. Es würde mit nur einem Kettenblatt auch einen guten Enduro-Racer abgeben.

 

Ich hab's getestet

„Ich war nach den ersten Metern überrascht, wie wohl ich mich auf dem Votec gefühlt habe. Für mich ist es ein sehr gelungenes, verspieltes Allmountain mit Wohlfühl-Geometrie. Ich habe im Trail förmlich nach Steinen und Wurzel gesucht um abzuziehen.“

Andreas Rieger,
Redakteur

 

Technik Info

Rahmen

Material/Größen: Aluminium / XS, S, M, L, XL
Gewicht (ohne Pedale): 12,9 kg

Federung

Gabel: RockShox Pike RCT3 (160 mm)
Dämpfer: RockShox Monarch RT3 (160 mm)

Antrieb & Bremsen

Schaltung v/h: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Race Face Turbine Cinch
Bremsen: Shimano XT Ice Tech (203/180 mm)

Laufräder

Naben/Laufrad: Easton Heist-27
Reifen: Schwalbe Nobby Nic (2.35”)

Parts

Lenker: LevelNine pro team carbon 785 mm
Vorbau: Answer A-Tac AME
Stütze: RockShox Reverb Stealth (125 mm)
Sattel: Ergon SME3 Pro

Preis

Preis: 2999,00 EUR
www.votec.de

Quelle: 

Text: MARTIN MUNKER I Fotos: GIDEON HEEDE

News: 

In News anzeigen