Test & Technik

Allmountains im Test: Simplon Kuro 275 Alu Pro 22

Flexibler Allrounder

In der Carbon-Variante ist das Kuro bereits seit Längerem im Programm von Simplon, im aktuellen Modelljahr kommt das Aluminium-Modell dazu. Oder eher die Modelle, denn das Kuro Alu gibt es in verschiedenen Grundausstattungen zu kaufen. Zusätzlich kann es im Konfigurator von Simplon in vielen Punkten individualisiert werden, was wir in einem Detailpunkt am Testrad sicherlich machen würden: Eine Variostütze gehört an ein Bike mit dem Potenzial des Kuro Alu, dieser Aufpreis wäre am Testrad gut angelegt. Mit 160 Millimeter Federweg, gelungener Geometrie und harmonischem Fahrwerk bietet das Simplon in fast allen Situationen großen Fahrspaß, es klettert zügig und in Abfahrten kann man es ordentlich krachen lassen – da möchte man die Stütze einfach schnell und ohne anzuhalten absenken können. Der Fahrer ist sehr zentral positioniert und sitzt komfortabel, das Oberrohr des Kuro ist gemäßigt lang. Bergaufpassagen erklimmt es behände, es ist gut ausbalanciert und selbst technisch anspruchsvolle Kletterabschnitte meistert man stressfrei.

Mit 160 Millimeter Federweg bietet das Kuro viel Spaß bergab.

 

Harmonisches Fahrwerk

Der Hinterbau und die Gabel harmonieren gut, das Fahrwerk spricht sensibel an und lässt sich auch von groben Schlägen nicht aus der Ruhe bringen. Nicht umsonst kategorisiert Simplon das Bike als Allmountain und Enduro. Denn das Kuro bietet viel Sicherheit, ist spurtreu und lässt sich doch willig und kontrolliert in die Kurven legen. Die tiefe Front trägt hierzu sicherlich ihr  Scherflein bei. Mit souverän arbeitendem Fahrwerk und viel Agilität macht das Rad in engen Trails ordentlich Spaß, ein echter Allrounder. Die 22 Gänge der Shimano XT lassen in Sachen  Übersetzung im Allround-Bereich sicher keine Wünsche offen. Wer 1x11- Lösungen bevorzugt, wird im Baukasten von Simplon fündig. Die Bremsen mit 203 Millimeter großer Scheibe vorne und einer 180er am Heck liefern eine souveräne Vorstellung, gefällig sind auch die 2,35 Zoll breiten Schwalbe Hans Dampf. Das Cockpit sieht aufgeräumt aus, der Vorbau hat eine angenehme Länge, der Lenker ist gut geformt, könnte aber durchaus etwas breiter sein – gerade 740 Millimeter misst er am Testrad.

Sauber verlegt : Die interne Zugführung endet an der Unterrohrinnenseite.

Zupackend: Bergab hält die Shimano XT das Kuro in Zaum.

 

Fazit

Das Simplon Kuro Alu ist ein wandelbares Allmountain mit überzeugenden Fahreigenschaften. Dem Testrad fehlt eine Variostütze, wodurch doch einiges Potenzial verschenkt wird.

 

Ich hab's getestet

„Aufsitzen und wohlfühlen, beim Kuro Alu war das der Fall. Gefallen hat mir die Vielseitigkeit. Man freut sich auf die Abfahrt, ohne an den nächsten Anstieg zu denken. Der macht mit dem Bike ebenfalls Spaß. Vermisst habe ich ganz klar die Variostütze.“

Martin Munker,
bikesport-Testleiter

 

 

Technik Info

Rahmen

Material/Größen: Aluminium / S, M, L, XL
Gewicht (ohne Pedale): 14,3 kg

Federung

Gabel: RockShox Yari RC (160 mm)
Dämpfer: RockShox Monarch RT3 (160 mm)

Antrieb & Bremsen

Schaltung v/h: Shimano Deore XT
Schalthebel: Shimano Deore XT
Kurbel: Shimano Deore XT
Bremsen: Shimano BR-M615 (203/180 mm)

Laufräder

Naben/Laufrad: DT Swiss/Simplon AXM 1750-275
Reifen: Schwalbe Hans Dampf (2.35”)

Parts

Lenker: Simplon Riser 740 mm
Vorbau: Simplon Zero
Stütze: Simplon Lite Rod ST (350 mm)
Sattel: Selle Italia SL X-Cross Flow schwarz

Preis

Preis: 3499,00 EUR
www.simplon.com

Quelle: 

Text: MARTIN MUNKER I Fotos: GIDEON HEEDE

News: 

In News anzeigen