Wettkampf



Ute Schäfer und Ronny Dietz gewinnen 1. XTerra Dtl.

Sieger Ronny Dietz aus Halle
Sieger Ronny Dietz aus Halle

(24. Septmeber) Was die Ironman-Serie bei den Langtriathleten, das ist der XTerra bei den Crosstriathleten: Jedes Jahr im Oktober (und zwar eine Woche nach dem Ironman) findet auf Big Islands Nachbarinsel Maui die Weltmeisterschaft der Crosstriathleten, das Finale der XTerra-Weltserie, statt. Die Qualifikationsrennen dafür sind wie beim großen Bruder rund um den Erdball angesiedelt ? die XTerra Deutschlandpremiere am Titisee gewannen am letzten Samstag Ute Schäfer (SC Riederau) und Ronny Dietz aus Halle.

Ronny Dietze wollte »das Rennen von vorne gewinnen«
Als Fünfter war Ronny Dietz nach 1,5 Kilometern den kalten Fluten des Titisees, 20 Kilometer östlich von Freiburg im Schwarzwald gelegen, entstiegen. Nach der Hälfte der 35 Kilometer langen Radstrecke, auf der über 900 Höhenmeter zu bewältigen waren, übernahm der 24-Jährige die Führung, und gab diese auch auf den sehr selektiven 11 Laufkilometern nicht mehr ab. »Ich wollte mit einer Minute Vorsprung auf die Laufstrecke gehen, um das Rennen von vorne zu gewinnen. Das ist mir wohl gelungen«, freute sich Dietz über seinen ersten Meistertitel.

Mountainbiker Arnoud auf dem elften Platz
Zweiter wurde mit der besten Laufzeit und mit einem Rückstand von über zweieinhalb Minuten der aus der Triathlon-Bundesliga bekannte Südafrikaner Claude Eksteen. Dritter wurde die holländische Triathlon-Legende Rob Barel, der bereits 1985 die erste Triathlon-Europameisterschaft in Immenstadt gewonnen und seine »offizielle« Karriere nach den Olympischen Spielen 2000 in Sydney beendet hatte. Deutscher Vizemeister wurde auf Gesamtplatz vier der Drittplatzierte des Ironman Germany Uwe Widmann (SC Wiesbaden) vor Marc Pschebizin (SSV Trier). Trotz eines platten Reifens kam der Kanadier Mike Vine noch auf den 6. Platz. Elfter im Ziel war ein bekannter Mann aus der Rad- und Mountainbikeszene: Dominique Arnould aus Aix-en-Provence , der aktuelle französische Radcrossmeister, Exradcrossweltmeister und MTB-Worldcupfahrer, der sich nun dem Triathlon verschrieben hat.

Damen: Katrin Helmcke zeitweise vorne
Auch bei den Damen dominierte ein »Altstar«: Ute Schäfer vom SC Riederau, 1991 und 1996 Deutsche Meisterin über die Triathlon Kurzdistanz, überstand die von ihr so gefürchtete Mountainbikestrecke schadlos. In der letzten Abfahrt der Bikestrecke wurde sie kurzzeitig von Katrin Helmcke (Stevens-Jeantex Team) überholt: »Ich hoffte, dass das ein Mann war, der mich da im Downhill so rasend überholte.« An der anspruchsvollsten Steigung des Rennens, einem Rodelhang nach drei Kilometern der Laufstrecke, holte die inzwischen 35-Jährige ihre schärfste Konkurrentin Katrin Helmcke wieder ein und startete sogleich einen Angriff. Ute Schäfer siegte bei ihrem zweiten Crosstriathlon (beim ersten vor einem Jahr in Immenstadt wurde Schäfer Deutsche Vizemeisterin) vor Katrin Helmcke und Claudia Frank aus Bad Tölz. Auf Gesamtrang sechs und als Vierte der Deutschen Meisterschaften finishte auf der Kurpromenade von Titisee die Hanauerin Simone Mortier, die als Deutsche Kurzstreckenmeisterin der Jahre 1988 und 1990 und als Europameisterin des Jahres 1989 ein kleines Comeback feierte. Siebte wurde Carolin Rahner, Helmckes Teamkollegin von Stevens-Jeantex. Imke Schiersch, Veranstalterin von MTB-Fahrtechnikkursen, wurde Achte.

XTerra Lite: Benjamin Hill hinter Sieger Philip Greve
Mit 180 Teilnehmern wurde die Premiere des XTerra Germany sehr gut angenommen. Insgesamt 33 Teilnehmer qualifizierten sich direkt für die »XTerra World Championships« am 27. Oktober auf Maui. »Titisee und der Schwarzwald waren ein idealer Austragungsort für dieses Rennen«, freute sich DTU-Vizepräsident Martin Bentele, der sich als Forstwirt einen Start im Naturpark Schwarzwald natürlich nicht nehmen ließ. Neben dem XTerra wurde auch ein Einsteigerrennen, der sogenannte XTerra Lite über die halbe Distanz angeboten. Dieses Rennen wurde vom erst 17-jährigen Lokalmatador Philip Greve klar gewonnen vor den weiteren jugendlichen Benjamin Hill (Stevens-Jeantex) und Patrick Preusch. Auch der Kurdirektor des Gastgebers Titisee ließ sich einen Start beim XTerra Lite nicht nehmen und finishte vor heimischem Publikum. Im Staffelrennen siegte das »Team Rothaus« knapp vor den Wiesler Brüdern, einheimischen Hoteliers, die sich mit Charly Doll den prominenten Läufer und Olympiakoch der nordischen Sportler in Salt Lake City, als Schlussläufer mit ins Team holten.