News

9. Zillertal Bike Challenge

Anmeldung für die 9. Zillertal Bike Challenge eröffnet

Bis hoch zum Gletscher. Auch in diesem Jahr gehen beim Drei-Tage-Etappenrennen ab dem 30. Juni 2017 wieder Profi-, Vollblut- und Hobbybiker gemeinsam an den Start, um den Hintertuxer Gletscher zu bezwingen. Bei der 9. Bike Challenge radeln ambitionierte Mountainbiker vor atemberaubender Bergkulisse im Zillertal um den Sieg. Wer mit dabei sein will, kann sich ab sofort online in einer der drei Rennkategorien für einen Startplätze registrieren.

„Es ist schon hart, die Anstiege sind sehr anspruchsvoll. Aber ich mag das“, sagt Norbert Mayer, der 2016 in der Kategorie „King of the Mountain“ mitgefahren ist. Vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 fahren bei der neunten Auflage der Zillertal Bike Challenge (ZBC) wieder Profi- und Amateurbiker um den Sieg in drei Schwierigkeitsstufen. Das gemeinsame Ziel: Der Hintertuxer Gletscher auf 2.700 Höhenmetern. In der härtesten Variante „King/Queen of the Mountain“ gehen auf einer Strecke von 187,6 Kilometern mit 9.126 Höhenmetern Mountainbike-Experten an ihre Grenzen. So wie Profisportler Markus Kaufmann. „Ich bin seit 2010 jedes Jahr bei der Zillertal Bike Challenge dabei.“, schwärmt der amtierende „King of the Mountain“ vom Team Centurion Vaude. Er genießt vor allem die atemberaubende Landschaft und die entspannte Atmosphäre bei der Bike Challenge.


Hobbybiker Patrick Gall holte bei der 8. ZBC den Gesamtsieg in der Kategorie „Lord of the Mountain“. Foto: Zillertal Tourismus GmbH.
 

Der Zielanstieg ist für alle gleich

Ehrgeizige Hobbybiker mit Rennerfahrung können sich an der Kategorie „Prince/Princess of the Mountain“ versuchen. Hier müssen 163,3 Kilometer mit 5.266 Höhenmetern bewältigt werden. Für die Fahrer der dritten Kategorie „Lord/Lady of the Mountain“ gilt es immerhin 123,8 Kilometer und 3.775 Höhenmeter zu überwinden. „Ich freue mich wahnsinnig auf die Bergankunft am Gletscher“, meint auch Hobbybiker Patrick Gall, der bei der 8. ZBC den Gesamtsieg in der Kategorie „Lord of the Mountain“ holte. Was die Zillertal Bike Challenge neben ihrem alpinen Panorama und der persönlichen Atmosphäre so besonders macht, ist die Chance für Freizeitbiker, sich mit den härtesten Fahrern der Szene zu messen. Denn die ersten Kilometer nach dem Start in Fügen und der Zielanstieg zum Hintertuxer Gletscher sind für die Fahrer aller Kategorien gleich.

Abkürzen ist erlaubt

Kurze Erholungspausen für die brennenden Oberschenkel gibt es auf der Strecke für die Fahrer der Kategorien „Prince/Princess of the Mountain“ und „Lord/Lady of the Mountain“. Sie können bei einigen Anstiegen auf Gondeln umsteigen und müssen sich so insgesamt deutlich weniger Höhenmeter nach oben kämpfen als die Königsklasse. „Das Konzept mit den Gondeln ist toll. So kann ich das Event genießen, obwohl ich vor zwei Wochen noch verletzt war“, betonte 2016 „Prince“-Fahrer Markus Honka. Jahr für Jahr ergibt sich so ein bunt gemischtes Fahrerfeld aus Sportlern aller Alters- und Leistungsstufen.

Highlights nicht nur auf der Rennstrecke

Viele Fahrer nutzen ihren Ausflug ins Zillertal nicht nur, um beim Rennen dabei zu sein, sondern auch, um Urlaub zu machen. „Das Zillertal hat viel zu bieten. Gerade am Talboden ist auch abseits des Renngeschehens immer was los. Und da zwischen den Etappen kein Quartierswechsel notwendig ist, bleibt den Fahrerinnen und Fahrern genug Zeit, das auszukosten und die Umgebung zu erkunden“, sagt Gernot Paesold, Geschäftsführer der Zillertal Tourismus GmbH. Insgesamt ziehen sich durch die idyllische Zillertaler Berglandschaft 1.400 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege und 1.200 Kilometer Bike-Routen, die gemeinsam mit 150 bewirtschafteten Hütten darauf warten, von den Teilnehmern und ihren Begleitern erkundet zu werden.
 

Die Fakten

Online-Anmeldung unter http://www.zillertal-bikechallenge.com

Anmeldeschluss online: 18.06.2017

Nenngebühr: € 209,- inklusive Verpflegung, Startpräsente, Finisher-Trikot, Urkunde, u. v. m.

Nachmeldung: online vom 19. – 28.06.2017 oder vor Ort bei der Akkreditierung (Nachmeldegebühr: € 229,-)

Preisgeld: insgesamt € 15.000

SPECIAL 5+1 gratis: Bei jeder Team-Anmeldung von mindestens sechs Fahrern ist ein Startplatz gratis.

Mindestalter: 19 Jahre (am Tag des Starts der ZBC)

 

Über die Zillertal Bike Challenge

Die Zillertal Bike Challenge hat sich mittlerweile in der Liga der alpinen Sportevents in Österreich etabliert. Erstmals waren es 2015 über 1.500 Starts von Teilnehmern aus über 20 Nationen. Besonders hoch war dabei die Teilnehmerzahl aus Deutschland und Österreich – Länder, die in den Sommermonaten wöchentlich zahlreiche Mountainbike-Rennen durchführen. Das dreitägige Mountainbike-Etappenrennen, das 2009 erstmals ausgetragen wurde, gilt für die Zillertal Tourismus GmbH daher als voller Erfolg. Zahlreiche Fans, Freunde und Familien sowie Schaulustige sorgen jedes Jahr im Start- und Zielbereich sowie entlang der Strecke für Stimmung. Möglich wird dies alles durch die für ihre Einsatzfreude und Sportbegeisterung bekannten mehr als 200 freiwilligen Helfer.

Das Zillertal ist eine Familiendestinationen in den Alpen. Gerade der Bergsommer bietet viel Abwechslung von Abenteuer, Genuss und Erholung – für Jung und für Alt. Dabei sind besonders Abwechslung und spannende Erlebnisse wichtig, die vor allem bei Kindern hoch im Kurs stehen.

Mehr Infos unter www.zillertal.at

 

Quelle: 

Zillertal Tourismus GmbH, Redaktion bikesport.