Menschen

Uwe Hardter neu bei Texpa-Simplon – ein Interview

Uwe Hardter <br>© Mike Meyer
Uwe Hardter
© Mike Meyer

Der 33-Jährige hat in einem Interview, das teamintern geführt wurde, seine Gründe für den Wechsel und ein paar Einblicke in seine Vorbereitung auf die Rennsaison 2010 gegeben. Hier ist das Gespräch:
Hallo Uwe, ab 2010 wirst du für das Team Texpa-Simplon an den Start gehen. Warum hast du dich für unser Team entschieden?
Uwe:
Ich habe die letzten beiden Jahre bei Rothaus-Cube viel Spaß am Mountainbike-Sport gefunden. Vor allem die Rundfahrten – wie Trans-Alp oder die Trans-Schwarzwald nahe meiner Wahlheimat Freiburg – gehören zu meinen Lieblingsrennen.
Da bei Rothaus-Cube der Schwerpunkt künftig auf Cross-Country-Rennen liegen sollte. war es für mich wichtig ein Team zu finden, wo ich die Etappenrennen und großen Marathons weiterhin bestreiten konnte. Alex Pscheidl und die anderen Texpa-Fahrer hatte ich während der vergangenen zwei Jahre auf den Rennen immer wieder getroffen und gesehen, dass sie ein sehr attraktives Wettkampfprogramm bestreiten.
Außerdem waren mir die Jungs menschlich sehr sympathisch. So habe ich Alex dann bei irgendeinem Rennen mal angesprochen, und eigentlich war ich mir schon nach den ersten Gesprächen sicher, dass es das richtige Team für mich sein würde. Deshalb war ich froh, als auch von Seiten des Teams Interesse bestand, und ich habe nicht lange gezögert und mich für Texpa-Simplon entschieden.

-------------------------------------------------------------

Großes Kino: »Bike Sport News E-Magazine«
Videos – Infos – Workshops – Tests – Tipps – Tricks – Pics & more!
Jetzt monatlich – for free!

-------------------------------------------------------------

Wie ist dein erster Eindruck vom Team?
Uwe:
Das Team durfte ich schon im November letzten Jahres bei einem Treffen in der Nähe von Würzburg kennenlernen. Ich kannte ja, wie gesagt, die Fahrer schon von den Rennen, aber so wie ich als Neuer im Team herzlich aufgenommen wurde, hat mich schon beeindruckt.
Nun waren wir gerade zusammen auf Mallorca im Trainingslager, wo wir gemeinsam neun Tage verbracht haben. Obwohl das Wetter teilweise nicht gerade zum Radfahren animierte, motivierten wir uns gegenseitig zu täglich fünf bis sieben Stunden Training. Dabei halfen uns vor allem die neuen Klamotten von Craft, die wir gerade vor der Abreise noch bekommen hatten. Egal ob Schnee, Regen oder Sonne: für jede Witterung war etwas Passendes dabei.
Natürlich durfte ich dort auch die ersten Kilometer auf meinem neuen Bike, einem Simplon Racerblade mit der neuen XX von Sram zurücklegen. Ich war wirklich begeistert. Das Material, das wir von den Sponsoren zur Verfügung gestellt bekommen, ist absolute Spitzenklasse und entspricht in Umfang und Qualität dem eines Profi-Teams.
Wie bereitest du dich auf die Saison 2010 vor?
Uwe:
Ich habe im Winter ein sehr abwechslungsreiches Programm gemacht mit Skilaufen, Joggen, Athletiktraining, aber auch sehr viel Radfahren, teils auf der Rolle oder eben auf dem Cross- bzw. Straßenrad. Ich bestritt auch zwei Crossrennen und einen kleinen Marathonwettkampf, was ich die Jahre vorher nicht gemacht habe. Die Vorbereitung ist mit dem Trainingslager auf Mallorca nun fast abgeschlossen, und in zwei Wochen beginnen dann die ersten Rennen, welche aber natürlich auch noch eher unter dem Aspekt des Trainings gefahren werden.
Mit Andi Philipp von Sportamed hast du einen neuen Trainer. Was versprichst du dir von der Zusammenarbeit mit dem Teamtrainer des Team Texpa-Simplon?
Uwe:
Ich bin immer sehr offen für neue Ideen. Es motiviert mich, im Training etwas anderes auszuprobieren. Und wenn man schon so viele Jahre Rad fährt, wie ich es tue, ist es wichtig, dem Körper immer wieder etwas Neues abzuverlangen, um Trainingsreize zu setzen. Außerdem habe ich als voll Berufstätiger nur sehr wenig Zeit und muss diese so effektiv wie nur möglich nutzen. Dabei hilft mir Andreas Phillip von Sportamed sehr viel.
Er übernimmt die Koordination, plant mein Training sehr strukturiert und stimmt es auf Beruf und Wichtigkeit der Wettkämpfe ab. Somit konnte ich den Umfang im Vergleich zum letzten Jahr erheblich senken, habe aber nach den ersten Tests, die wir alle sechs bis acht Wochen zur Kontrolle durchführen, ähnliche bis bessere Werte als im Jahr zuvor. Natürlich wird man erst im Rennen sehen, wie die Form tatsächlich ist. Das Gefühl jedoch ist schon mal gut, und die Motivation stimmt auch.
Wo werden wir dich im Sommer 2010 sehen?
Uwe:
Ich habe einschließlich der Rundfahrten zirka dreißig MTB-Marathons geplant. Dazu wenige Cross-Country-Rennen und einige Straßenrennen zur Vorbereitung auf die wichtigen Events dieses Jahr. Diese werden für mich die Trans-Alp, Trans-Schwarzwald, EM und WM, Deutsche Meisterschaft und zwei bis drei größere Eintagesrennen wie z.B. mein Heimrennen bei der Alb-Gold Trophy sein.
Was erwartest du dir von deinem neuen Team?
Uwe:
Ich hoffe, dass wir uns weiterhin innerhalb des Teams gut verstehen. Das ist mir sehr wichtig, denn in erster Linie möchte ich mit den Jungs bei den Rennen Spaß haben. Andererseits sind wir auch daran interessiert, einige Erfolge einzufahren, und ich glaube, wenn jeder von uns seine optimale Form erreicht, brauchen wir uns nicht zu verstecken und können beim einen oder anderen Rennen ganz vorne mitmischen.
Was machst du in deiner Freizeit?
Uwe:
Freizeit ... was ist das noch mal? Im Ernst, viel davon habe ich nicht, denn genau genommen verbringe ich sie auf meinem Rad oder mache sonstigen Sport, im Winter vor allem Skilaufen. Außerdem gehe ich gerne mit Freunden in die Sauna oder im Sommer auch mal mit Kollegen in den Biergarten. Außerdem habe ich noch meine Freundin, die mich ab und zu ja auch noch sehen will.

Vielen Dank für das Gespräch!

Weitere Informationen zu Uwe Hardter finden Sie unter
www.mtb-texpa-simplon.de