Test & Technik

US-Bikes im Test: Marin Rift Zone Pro Carbon

Das Marin Rift Zone Pro Carbon ist ein high-end XC-Trailbike.
Das Marin Rift Zone Pro Carbon ist ein high-end XC-Trailbike.

Edel Racer

Das Marin Rift Zone Pro Carbon ist der einzige Twentyniner im Testfeld – mit den typischen Fahreigenschaften und hohem Sprintvermögen im Trail.


Marin bietet seit vielen Jahren Rift Zone Modelle an. In der aktuellen Ausführung kommt das Rift Zone als Twentyniner Trailbike mit 110 Millimeter Federweg und einem „Iso Trac“-Hinterbau. So nennt Marin sein System, das ebenfalls auf ein Gelenk in den Ketten- oder den Sitzstreben verzichtet. Die Vorteile sind identisch wie bei anderen Herstellern: mehr Steifigkeit bei reduziertem Gewicht. Bei Marin sind es drei Grad Auslenkung in einem genau definierten Bereich der Carbon-Sitzstreben, die ein zusätzliches Gelenk überflüssig machen. Dabei dürfte es kaum einen Unterschied machen, ob serienmäßig ein BOS Micro Dämpfer montiert ist, oder – wie am Testrad – ein Fox Float Performance.

Das Marin Rift Zone liegt mit seinen großen Laufrädern sicher auf dem Trail.


Klasse Kletterer

Das Rift Zone ist sehr straff, der Rahmen steif und es geht ordentlich ab, wenn man es auf Touren bringt. Die Sitzposition ist sehr zentral, das Bike gut balanciert. Mittlerweile ungewohnt ist der flache Lenker, an den man sich aber gewöhnt. Mit einem etwas flacheren Lenkwinkel wäre das Marin bergab noch stabiler. Es ist aber keinesfalls nervös, sondern liegt mit seinen großen Laufrädern sicher auf dem Trail. Das Überrollverhalten ist klasse, typisch Twentyniner. Es klettert flott, auch dank des niedrigen Gewichts. Wie fast alle modernen Twentyniner ist das Rift Zone sehr agil und nur in engen Kehren sind Balance und Nachdruck am Lenker gefragt. Zum guten Beschleunigungsvermögen tragen auch die leichten Carbon-Laufräder von WTB bei, zudem rollen die WTB-Pneus sehr leicht. Der Trail Boss vorne bietet lange guten Halt, nasse Steine und Wurzeln haben ihn aber durchaus in Verlegenheit gebracht, der Nine Line hinten ist eher ein Trockenreifen. Fahrwerksseitig gesellt sich zum besprochenen Hinterbau eine 34 Fox, die mit ihren 120 Millimetern gut mit dem Heck harmoniert. In arg ruppigen Passagen stößt das Fahrwerk an seine Grenzen, aber dafür wurde es ja nicht unbedingt gemacht. Aber auch diese sind zu bewältigen, hier ist eben mehr Konzentration und die richtige Linie gefragt. Antrieb und Bremsen sind mit den Shimano XTR in besten Händen – eine top Ausstattung an einem top Trailbike.

Fazit

Das Marin Rift Zone Pro Carbon ist ein high-end XC-Trail-Bike, das sich auf der Rennstrecke exzellent schlägt und auch auf Trail-orientierten Touren jede Menge Spaß bringt.

Ich habs getestet

„Am Rift Zone ist alles irgendwie leicht und effektiv: das Bike in seiner Gesamtheit, die beschleunigungsstarken Laufräder und die XTR-Schaltung. Das schnelle Marin hat mir rundum Spaß gemacht. Extrem ruppige Abfahrten würde ich damit aber eher umfahren.“

Martin Munker,
bikesport Tester

 

Technik Info

Rahmen

Material/Größen: Carbon / S, M, L, XL
Gewicht (ohne Pedale): 12,09 kg

Federung

Gabel: Fox 34 Performance (120 mm)
Dämpfer: BOS Micro (110 mm)

Antrieb & Bremsen

Schaltung:  Shimano XTR Shadow Plus
Schalthebel: Shimano XTR 1x11
Kurbel: Shimano XTR Hollowtech II, 32 Zähne
Bremsen: Shimano XTR Trail (180/180 mm)

Laufräder

Naben/Laufrad: XTR/WTB Ci24 Carbon
Reifen v/h: WTB Trail Boss/Nineline (2.25”),

Parts

Lenker: RaceFace Next Carbon (720mm)
Vorbau: RaceFace Turbine (80 mm)
Stütze: RockShox Reverb Stealth (100mm)
Sattel: WTB SL8 Team

Preis

Preis: 7599,00 EUR

Vertriebsinfo

www.marinbikes.com

Quelle: 

Redaktion bikesport Magazin / Text: Martin Munker / Bilder: Gideon Heede

News: 

In News anzeigen